Konfliktfreie Edelmetalle



Ein Blutdiamant am Ringfinger ist für viele undenkbar. Beim Goldring selbst hingegen wurde in der Vergangenheit oftmals gerne ein Auge zu gedrückt.

Der seit Ende der 90er Jahre andauernde Konflikt in der Demokratischen Republik Kongo, wo die Rohstoffproduktion wesentlich zur Finanzierung des Bürgerkrieges beiträgt, hat die Problematik speziell im Goldhandel zunehmend verschärft. Auch in anderen Ländern erfolgt der Rohstoffabbau häufig durch den Einsatz von extrem umweltschädlichen Methoden und geht oft mit menschenrechtsverletzenden Bedingungen einher.



Bedenkenfreie Rohstoffe - In vielen Branchen hat sich der Trend hin zu ethisch und ökologisch bedenkenfreien Rohstoffen bereits durchgesetzt. Auch bei Schmuck- und Anlagemetallen wächst das Bewusstsein stetig. Für Industrie und Handel, aber auch auf der Endverbraucherseite, spielt die Herkunft von Edelmetallen eine zunehmend große Rolle.



Transparente Lieferketten - Mittels transparenten Förder- bzw. Lieferketten wird der Rohstoffbezug aus bedenklichen Quellen ausgeschlossen. Bei den klassischen Edelmetallen Gold, Silber, Platin und Palladium beschränken sich viele Scheideanstalten und Barrenhersteller zusätzlich auf die Verwendung sogenannter Sekundärmarktmaterialien (Edelmetallrecycling).





Videomaterial zu konfliktfreien Rohstoffen:



Quelle: GoldSilberShop.de GmbH

Imagevideo für Goldbarren aus Recyclingmaterial.





Kommentare zu konfliktfreien Edelmetallen:


0 Leser haben diesen Artikel von Goldbarren-Wiki Favicon www.goldbarren-wiki.de auf einer Skala von 1 bis 5 mit durchschnittlich 0 Punkten bewertet.
Kommentar eintragen



*