LBMA - london good delivery



LBMA Logo

Geschichte und Entwicklung der LBMA - Nach der Gründung des Bankhauses Mocatta & Goldsmid im Jahr 1684, verlagerte sich das Zentrum des internationalen Börsenhandels mit Gold und Silber zunehmend von Amsterdam nach London.
Am London Bullion Market wird seit 1897, der tägliche Silberpreis und seit 1919 der Goldpreis zweimal täglich festgelegt (das sogenannte London Gold fixing).
Bis zur Gründung der heutigen LBMA (London Bullion Market Association) im Jahr 1987 fungierte die Bank of England als zuständige Regulierungsbehörde für den physischen Edelmetallmarkt.
Heutzutage werden am London Bullion Market täglich weit über 600 Tonnen Gold und 3000 Tonnen Feinsilber gehandelt. Transaktionen an der LBMA haben in der Regel ein Mindestvolumen von eintausend Unzen Feingold oder 50.000 Unzen Silber. Der außerbörsliche Edelmetallhandel (OTC) findet hier überwiegend zwischen Herstellern und Produzenten, internationalen Banken und Großhändlern sowie institutionellen Investoren statt.


Die an der LBMA gehandelten Goldbarren haben ein nominelles Feingewicht von 400 Unzen (rund 12,44 Kilo Feingold).
Ihr tatsächliches Gewicht kann aber zwischen 350 und 430 Unzen variieren.
Der Feingehalt muss mindestens 995/1000 betragen und ist zusammen mit dem jeweiligen Feingewicht, der Herstellerangabe und einer registrierten Seriennummer auf den Barren punziert. Bei den Silberbarren liegt das Sollgewicht bei eintausend Unzen (mindestens 750 und maximal 1100 Unzen) und der Feingehalt beträgt hier mindestens 999/1000.
Das Bild rechts zeigt einen 400 Unzen Gold-Standardbarren von Pamp suisse.


LBMA Goldbarren


15 Kilo Feinsilberbarren

Im Zuge der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise haben bankhandelsfähige Silber- und Goldbarren wieder an Bedeutung als Geldanlage und Vermögenssicherung gewonnen.
Für private Investoren produzieren viele LBMA zertifizierte Barrenhersteller auch kleinere bankhandelsfähige Barren, die sich einer großen Beliebtheit und Akzeptanz am weltweiten Anlagemarkt erfreuen.
Das Feingewicht liegt hier im Regelfall zwischen einem Gramm und einem Kilo, aber auch Silber- und Feingoldbarren in Unzen, Tola oder Tael werden produziert und im internationalem Bank- und Fachhandel vertrieben.


Bedeutung der LBMA für den Edelmetallhandel - Zum Handel an der LBMA sind nur Gold- und Silberbarren von Münzprägestätten und Scheideanstalten zugelassen, die bestimmte Qualitätsanforderungen und Herstellungsstandards erfüllen. Diese Unternehmen werden in der sogenannten LBMA good delivery Liste für Gold und Silber geführt und müssen sich regelmäßigen Überprüfungen und strengen Kontrollen unterziehen.
Das strenge Zulassungsverfahren bei der LBMA beinhaltet externe Prüfungen der produzierten Barren, der verwendeten Analyseverfahren sowie der finanziellen Stabilität des Unternehmens.
DODUCO LBMA Silberbarren

Die begehrte Aufnahme in die "good delivery" Liste (LGD) gleicht einem Ritterschlag und kommt nur den wenigsten Scheideanstalten zuteil. Barren von Herstellern und Produzenten, die dieses Gütesiegel tragen, werden international von nahezu allen Banken und Edelmetallhändlern akzeptiert und ohne Preisabschläge angekauft.

Der anhaltende Edelmetallboom brachte in den letzten Jahren viele neue Hersteller und diverse Nischenprodukte an den Markt. Oft hübsch in der Prägung und in innovativen Formen fehlt jedoch vielen der angebotenen Produkte die wichtige Akzeptanz am Anlagemarkt.
Für Anlagezwecke sollten deshalb stets die bankhandelsfähigen Produzenten und Formate bevorzugt werden.
Die international anerkannten "good delivery" Listen der LBMA für Silber- und Goldbarren bieten hier eine unverzichtbare Orientierungshilfe.

MMTC PAMP - LBMA Silberbarren


Die good delivery Listen der LBMA - Die offiziellen good delivery Listen der LBMA (LGD) beinhalten sowohl aktive als auch ehemalige bankhandelsfähige Hersteller aus aller Welt.
Die aktuellen good delivery Listen beinhalten insgesamt 77 aktive Silberbarrenhersteller und 65 aktive Produzenten von Goldbarren. Für die ehemaligen Hersteller gibt es jeweils getrennte Listen.
Die unten stehende Auflistung zeigt lediglich die bekanntesten Hersteller am deutschen Markt.


Hersteller und Produzenten auf der LBMA good delivery Liste (LGD) aus Deutschland:


Hersteller und Produzenten auf der LBMA good delivery Liste (LGD) aus der Schweiz:


Hersteller und Produzenten auf der LBMA good delivery Liste (LGD) aus Österreich:


Hersteller und Produzenten auf der LBMA good delivery Liste (LGD) aus Belgien:


Hersteller und Produzenten auf der LBMA good delivery Liste (LGD) aus Australien:



Videomaterial zur Herstellung von LBMA-Barren:


Quelle: DODUCO GmbH

Imagevideo über die Produktion von LBMA-Silberbarren bei DODUCO in Pforzheim.


LBMA-Silberbarren - DODUCO

Im Bild oben LBMA-Silberbarren (1000 Unzen) von Doduco für den OTC-Handel in London.



Kommentare zur LBMA:


11 Kommentare - » Kommentar eintragen

Seite: 1 von 2   Weiter »

Hansemann - 11.06.2015 - 20:09 Uhr  ✪✪✪✪
Die wären ja blöd, wenn die alles offen legen würden, oder?
Zudem wird von diesem Hersteller das meiste Silber in Form von Kontakten an industrielle Kunden verkauft.
Das ist Wertschöpfung vom Feinsten.
Leider keine Aktiengesellschaft an der man sich beteiligen kann!
__________________________________________________________________________________________

PROGOLD - 09.06.2015 - 21:36 Uhr  ✪✪✪✪
Interessanter Film aber läuft so die Serienfertigung ab oder Hat da DODUCO noch ein Geheimnis?
__________________________________________________________________________________________

Barrenfan - 09.06.2015 - 09:22 Uhr  ✪✪✪✪✪
Der neue Film über die Barrenherstellung ist sehr interessant. Vielen Dank dafür :-)
__________________________________________________________________________________________

Tschang - 24.08.2014 - 18:42 Uhr  ✪✪✪✪✪
Hat man schon gehört, wie es mit dem neuen London Fixing läuft?
__________________________________________________________________________________________

Goldbarren-Wiki - 19.07.2014 - 19:45 Uhr  ✪✪✪✪✪
Nein – Hier liegt wohl ein Missverständnis oder Unkenntnis vor.
Vermutlich werden LBMA-zertifizierte Barren mit Barren von LBMA-zertifizierten Herstellern verwechselt.
Barren von LBMA-zertifizierten Herstellern (auch die kleineren Formate) werden im Handel meist bevorzugt. Viele Händler und Banken handeln ausschließlich mit Barren von solchen Herstellern. Ein entscheidendes Qualitätsmerkmal - Entsprechend wird auch gerne damit geworben.
Ein Barren unterhalb der Mindestmaße (350 Unzen bei Gold und 750 Unzen bei Silber) kann aber niemals LBMA-zertifiziert sein.

__________________________________________________________________________________________

Martin B. - 19.07.2014 - 19:33 Uhr  ✪✪✪✪✪
Ein Händler wirbt hier in Österreich mit seinen LBMA zertifizierten Goldbarren von 1 g bis 1 Kilo. Kann das sein?
__________________________________________________________________________________________

Tschang - 14.02.2014 - 19:16 Uhr  ✪✪✪✪✪
Wo bekomme ich die 1000 - Unzen - Barren her?
__________________________________________________________________________________________

lumpi - 27.01.2014 - 22:02 Uhr  ✪✪✪✪✪
Heute neu bei der LBMA - Saxonia Holding bekommt Good Delivery für Silber
__________________________________________________________________________________________

10 Leser haben diesen Artikel von Goldbarren-Wiki Favicon www.goldbarren-wiki.de auf einer Skala von 1 bis 5 mit durchschnittlich 4.2 Punkten bewertet.
Kommentar eintragen



*