Goldbarren



Kilo Goldbarren

Geschichte und Entwicklung - Die ältesten archäologischen Goldfunde datieren etwa auf 4500 v. Chr. und wurden im Jahr 1972 im bulgarischen Warna am Schwarzen Meer entdeckt. Anfangs überwiegend für religiöse Artefakte und als Status- und Schmuckobjekt verwendet, zeichneten sich bald die deutlichen Vorteile von Gold und anderen Edelmetallen als perfekte Wertspeicher ab.

Seit etwa 4000 Jahren werden Goldbarren in den verschiedensten Formen, Größen und Formaten als Tausch- und Zahlungsmittel verwendet. Münzen entwickelten sich erst wesentlich später aus den ursprünglichen Handelsbarren (ab dem 6. Jahrhundert v. Chr.), ersetzten diese aber niemals völlig. Im Gegensatz zu Anlagemünzen tragen moderne Barren zumeist punzierte Angaben zur Reinheit, Gewicht und Hersteller, aber keinen aufgeprägten Nennwert.
Auch heute noch spielen Feingoldbarren eine wichtige Rolle als leicht handelbare Geldanlage und Absicherung für Krisenzeiten. Im Lauf von Jahrtausenden hat Gold nichts von seinem materiellen Wert und seiner Bedeutung verloren.
Viele Währungssysteme kamen und gingen, aber Edelmetalle haben nie ihre wichtige Funktion als Geldmittel verloren.


Goldbarren Herstellung - Bei der Herstellung kleinerer Goldbarren (Prägebarren) werden gewöhnlich Rohlinge aus einem Edelmetallblech ausgestanzt und anschließend mit Prägestempeln ein- oder beidseitig geprägt.
Gegossene Goldbarren entstehen in einer speziellen Gussform in der eine genau abgewogene Menge Feingoldgranulat geschmolzen und anschließend punziert wird. Typisch sind hierbei die konzentrischen Erstarrungsringe an der Oberfläche des Barrens sowie ein gröbere Textur an den Seiten und am Boden. Das Bild rechts zeigt den Produktionsvorgang von Goldbarren bei Heraeus.
Aufgrund der geringeren Herstellungskosten werden Feingoldbarren im Handel meist günstiger als vergleichbare Anlagemünzen angeboten.


Goldbarrenherstellung bei Heraeus

Weiterführende Informationen zur Barrenherstellung sowie Videos und Bildmaterial finden sich hier.



Goldbarren im Handel - Moderne Barren gibt es in allen Stückelungen, von einem Gramm bis hin zum Kilobarren.
Neben dem metrischen System (Gramm und Kilo) werden vor allem die Feinunzen (ca. 31,103 Gramm) als Maßeinheit genutzt. Im Nahen Osten und in Asien finden zusätzlich Tola (rund 11,664 Gramm) und Tael (rund 37,429 Gramm) Verwendung. Industrie-Standardbarren mit durchschnittlich 400 Unzen Feingold Feingewicht (rund 12,5 Kilo) spielen für die meisten privaten Investoren kaum eine Rolle. Handelsübliche Goldbarren sind normiert, tragen im Regelfall eine individuelle Seriennummer (aufgeprägt oder punziert) und weisen teilweise zusätzliche Sicherheitsmerkmale wie spezielle hologrammähnliche Techniken auf.
Neben den großen Zentralbanken und institutionellen Investoren werden heutzutage viele Goldbarren von privaten Geldanlegern gekauft. Hier ist bei größeren Barren der geringere Aufschlag (im Vergleich zu Anlagemünzen) auf den Goldkurs interessant.
Bankhandelsfähige Goldbarren werden in Europa von vielen Edelmetallhändlern, Banken und Sparkassen vertrieben und unterliegen nicht der deutschen Mehrwertsteuer. Entsprechend dem Geldwäschegesetz (GwG) bieten viele Händler auch anonyme Tafelgeschäfte unterhalb von 15.000 Euro an.


Goldbarren Detailübersicht

Die geläufigsten Gewichtseinheiten bei Goldbarren sind Feinunzen (Eine Feinunze entspricht rund 31,103 Gramm) sowie das metrische System (Gramm und Kilo). Weltweite Bedeutung haben aber auch Tael (1 Tael = 37,429 g) und Tolas (1 Tola = 11,664 g).


Akzeptanz und Rückkaufwert von Anlagebarren - Als weltweit wichtigster Handelsplatz für physische Edelmetalle (Silber- und Goldbarren) führt die London Bullion Market Association (LBMA) in London eine sogenannte "good delivery" Liste mit international anerkannten und unabhängig geprüften Barrenherstellern.
Die Anlagebarren dieser zertifizierten Scheideanstalten genießen eine hohe Akzeptanz am Anlagemarkt und werden weltweit bei nahezu allen Banken und spezialisierten Edelmetallhändlern gehandelt.
Akzeptanz und Bekanntheit des Barrenproduzenten spielen auch eine beim späteren Rückkaufwert eine tragende Rolle. Im Regelfall wird im Handel strikt nach dem Status der Bankhandelsfähigkeit unterschieden und meistens werden nur die Barren von LBMA-zertifizierten Barrenehrstellern ohne empfindliche Abschläge angekauft.

Weltweit bekannte bankhandelsfähige Hersteller von Goldbarren (komplette Liste unter LBMA good delivery) sind z.B.




Heraeus Kinebar Goldbarren


Schöne Goldbarren 100g

Historische und exotische Sammelbarren aus Gold - Als ein wertvolles Dokument der Zeit- und Geldgeschichte sind historische Goldbarren oftmals Objekt der Begierde für Numismatiker und Barrensammler.
So erzielen beispielsweise seltene Funde aus Schiffwracks regelmäßig Rekordpreise auf internationalen Auktionen.
Seltene und historische Sammelbarren stellen jedoch ein recht schwieriges und leider sehr kostspieliges Sammelthema innerhalb der Numismatik dar.
Der manuelle Herstellungsprozess macht jeden Goldbarren zum Unikat. Oftmals fehlt eine hinreichende Dokumentation und es gibt zumeist diverse Herstellungsversionen und Varianten mit teilweise höchst unterschiedlichen numismatischen Werten.

Der schwerste Goldbarren der Welt bringt stolze 250 Kilo (über 8.000 Unzen) auf die Waage, wurde im Jahr 2005 durch die japanische Mitsubishi Materials Corporation produziert und ist offiziell im Guinness Buch der Rekorde verzeichnet. Der Riesenbarren ist heute Teil einer Goldbarren-Sammlung im Museum der Toi Goldmine (Toi / Japan).



Weitere Informationen - Goldbarren


Auf den nachfolgenden Seiten (Navigation auf der linken Seite) werden die aktiven Goldbarrenhersteller (z.B. Johnson Matthey, Argor-Heraeus, C.HAFNER, Heraeus, PAMP, Metalor, Rand Refinery, Umicore…) sowie ehemalige Produzenten und Scheideanstalten (z.B. Engelhard, Degussa AG, Schöne…) und deren Produktion von Goldbarren hinterleuchtet und beschrieben.

Das Verzeichnis der Goldbarrenproduzenten wird regelmäßig gepflegt und erweitert. Das Redaktionsteam freut sich über jede Anregung und alle Hinweise.



Kommentare zu Goldbarren:


13 Kommentare - » Kommentar eintragen

Seite: 1 von 2   Weiter »

Galeo61 - 24.07.2016 - 00:03 Uhr  ✪✪✪✪✪
Ich suche eine Übersicht zu Goldbarren aus Schiffswracks. Die historischen Barren hier sind neuzeitlich.
__________________________________________________________________________________________

Supe - 18.06.2015 - 17:56 Uhr  ✪✪✪✪✪
Prägebarren sind schöner wie Gussbarren!
__________________________________________________________________________________________

Goldfreund - 09.06.2015 - 21:19 Uhr  ✪✪✪✪✪
Gibt es auch Videos von der Herstellung der Prägebarren? War vor kurzem bei einer Prägerei sehr sehr spannend die Herstellung!
__________________________________________________________________________________________

Goldbarren - 15.02.2015 - 14:13 Uhr  ✪✪✪✪✪
Mir fehlen noch die wirklich antiken Goldbarren.
__________________________________________________________________________________________

Goldbarren-Wiki - 16.10.2014 - 19:07 Uhr  ✪✪✪✪✪
@Graphos - Antwort unter: http://www.goldbarren-wiki.de/argor-heraeus-goldbarren.html#kommentare
__________________________________________________________________________________________

Graphos - 16.10.2014 - 14:56 Uhr  ✪✪
Leider ist im ganzen Internet keine Angabe über die Gewichtstoleranz von Goldbarren zu finden. Scheint Grauzone.
__________________________________________________________________________________________

Tschang - 02.08.2014 - 19:35 Uhr  ✪✪✪✪✪
Goldbarren - Wiki ist TOP!
Gut recherchiert, immer zu Verbesserungen bereit.
Einfach eine runde Sache um immer wieder einen Besuch zu machen :-)
__________________________________________________________________________________________

Conni.B - 31.05.2014 - 18:21 Uhr  ✪✪✪✪✪
Danke für die gute Arbeit. Eine super Informationsquelle!
__________________________________________________________________________________________

13 Leser haben diesen Artikel von Goldbarren-Wiki Favicon www.goldbarren-wiki.de auf einer Skala von 1 bis 5 mit durchschnittlich 4.5 Punkten bewertet.
Kommentar eintragen



*